AktionsbŘndnis gegen eine feste Fehmarnbeltquerung
 
Presse
26.08.14 21:19 Alter: 3 yrs

Zwanzig Jahre Aktionsb├╝ndnis gegen eine feste Fehmarnbeltquerung

Kategorie: Presse

Von: n. vagt

Nun auch anerkannte Umwelt- und Naturschutzvereinigung

 

Pressemitteilung

Fehmarn - Gemessen an der Dauer der Planungen m├╝sste die Feste Fehmarnbeltquerung fast schon einen wei├čen Bart tragen. Ebenso lang wie die Planungen existieren, sind auch kritische Stimmen zu h├Âren. Bereits vor vielen Jahren formierte sich Widerstand gegen das unsinnige Mammut-Bauprojekt. Anders als die Planungen, die teilweise noch immer auf veralteten Daten basieren, sind die kritischen Stimmen allerdings aktuell wie nie zuvor.

Zwei Jahrzehnte ist es her, dass das Aktionsb├╝ndnis gegen eine feste Fehmarnbeltquerung gegr├╝ndet wurde. J├╝rgen Boos und Harry Brandt, der damalige Sprecher der Fehmaraner NABU-Gruppe, waren zwei der Gr├╝ndungsmitglieder der B├╝rgerinitiative. Anf├Ąnglich bestand die Gruppe der kritischen Begleiter nur aus etwas mehr als einer handvoll Mitglieder. Eine Handvoll jedoch, die sehr tatkr├Ąftig war. Ihre in Auftrag gegebene Studie zur ├ľkologie des Fehmarnbelts zeigte schon 1997, wie wichtig und notwendig das Engagement gegen das Wahnsinnsprojekt sein w├╝rde.

Nach Verabschiedung des Staatsvertrags 2009 und dank der vielf├Ąltigen Aktivit├Ąten des Aktionsb├╝ndnisses wurde es schlie├člich dank des engagierten Einsatzes von J├╝rgen Boos ├╝ber die Grenzen Ostholsteins bekannt. Mit Umwandlung der B├╝rgerinitiative in einen eingetragenen Verein ├╝bernahm Malte Siegert 2010 den Vereinsvorsitz. Unter seiner F├╝hrung wurde die Zusammenarbeit mit dem NABU Bundesverband intensiviert und der Bekanntheitsgrad des Vereins weiter ausgebaut.

Manch Untiefe musste auf dem Weg umschifft werden. Die Anerkennung als gemeinn├╝tziger Verein wurde bereits bei Gr├╝ndung des Vereins beantragt ? sie musste jedoch hart erk├Ąmpft werden. Immer wieder wurde der Antrag vom zust├Ąndigen Finanzamt abschl├Ągig beschieden mit dem Argument, der Verein w├╝rde sich nicht um Natur und Umwelt k├╝mmern, sondern wirtschaftliche Interessen verfolgen. Eine Fehleinsch├Ątzung, wie sich sp├Ątestens mit dem positiven Bescheid von Anfang 2013 erwiesen hat. Ein gro├čer Erfolg in der Vereinsgeschichte und ein wichtiger Trittstein f├╝r die weitere Arbeit, da sie die Voraussetzung f├╝r eine Beantragung der Anerkennung nach dem Umweltrechtsbehelfsgesetz darstellt.

P├╝nktlich zur j├Ąhrlichen Mitgliederversammlung wurde das Aktionsb├╝ndnis Anfang Juli 2014  offiziell als Umwelt ? und Naturschutzvereinigung anerkannt. Es ist nun, ebenso wie die gro├čen Naturschutzverb├Ąnde, bei Belangen des Umwelt- und Naturschutzes klageberechtigt. Diese Anerkennung bietet dem Verein nun deutlich mehr rechtlichen Handlungsspielraum, der nicht mehr von der unmittelbaren eigenen Betroffenheit abh├Ąngt, sondern im Interesse der ├ľffentlichkeit genutzt werden kann.

Das Aktionsb├╝ndnis  blickt auf  eine zwanzigj├Ąhrige Erfolgsgeschichte zur├╝ck. Umso verwunderlicher, dass sich die Verantwortlichen sowohl auf der d├Ąnischen als auch auf der deutschen Seite noch immer gegen├╝ber den vielf├Ąltigen und fundierten kritischen Sachargumenten des Vereins gegen die Feste Fehmarnbeltquerung taub stellen. Gute Gr├╝nde gegen die Querung durch die sensible Meerenge des Fehmarnbelts gibt es n├Ąmlich viele. Das Aktionsb├╝ndnis stellt sich der Herausforderung, unsere nat├╝rlichen Ressourcen und den wertvollen Lebensraum f├╝r die Menschen in Ostholstein und anderswo zu bewahren. Dies schlie├čt den Fehmarnbelt und die Ostsee ebenso ein.

 

Ausk├╝nfte erteilt

Hendrick Kerlen, Tel 04372-1255